Das Affektive im Diskursiven

Aufführungseindrücke von Der Vater
Kammerspiele München, Aufführung am 7. Juli 2018. Premiere am 29. April 2018

Mit
Zeynep Bozbay, Daniel Lommatzsch, Wiebke Puls, Benjamin Radjaipour, Julia Riedler
Chor
Camerata Vocale München
Inszenierung
Nicolas Stemann
Bühne
Katrin Nottrodt
Kostüme
Marysol del Castillo
Video
Claudia Lehmann, Lilli Thalgott
Musik
Thomas Kürstner, Sebastian Vogel
Licht
Charlotte Marr
Dramaturgie
Benjamin von Blomberg

Wie so oft bei Nicolas Stemann sorgen Thomas Kürstner und Sebastian Vogel für die Musik, wie so oft tun sie dies live auf der Bühne, so dass ich mich zunächst wundere, dass während einer langen Anfangssequenz zwischen Julia Riedler und Daniel Lammatzsch die beiden bereits erkennbaren Musikerplätze – einer vorne rechts, einer hinten links – frei bleiben. Nach dem – in meiner Erinnerung – musiklosen Beginn bekommen die Musiker dann allerdings einen großen Auftritt: in historischen Kostümen treten sie an ihre „workstations“ und beginnen zunächst jeweils auf einem Theremin zu spielen. Ich ertappe mich dabei, dass ich zeitweise die Schauspieler aus dem Blick verliere, um den konzentrierten, geführten Handbewegungen der beiden Musiker zuzusehen, die diese notorisch schwierigen und immer etwas mysteriösen Instrumente bedienen. Das Theremin ist ein elektroakustisches Instrument, bei dem die Hände, ohne es zu berühren, Töne hervorbringen, in dem sie sich durch zwei elektromagnetische Felder um zwei „Antennen“ herum bewegen. (Das eigentlich verwendete Instrument ist eine moderne Version, ein „Moog Theremini“)
Wie auch bei einer singenden Säge (die sich in der Theatermusik auch oft großer Beliebtheit erfreut hat), ist besonders das ungewohnt Theatralische am Spiel des Instrumentes so reizvoll. Es enthebt den Musiker seiner routinierten Instrumentalisten-Persona und schafft aufgrund der erforderlichen gestischen Präzision eine ganz eigene Präsenz.
Mit solchen Erwartungsbrüchen spielt die Aufführung insgesamt: anhand des Strindbergschen Stückes werden alte Genderrollen diskursiv durch den Wolf gedreht, wobei es immer wieder die geschlechtliche Gegenbesetzung ‚männlicher‘ und ‚weiblicher‘ Textpassagen ist, die einen stutzen und aufhorchen lässt. Dabei entsteht viel postmodernes (aber sehr unterhaltsames) Diskurstheater, das aber gerade durch die Theatermusik auch immer wieder große Poesie entwickelt. Ganze Szenen werden beinahe melodramatisch über einem dichten rhythmisch-klanglichen Gebilde präsentiert, bei dem Kürstner und Vogel elektronische Klänge mit analogen mischen, wie zum Beispiel die einer Geige, die Vogel mit schönem, schlichten Schmelz spielt.
Ein Chor von „Lumberjacks“ (Mitglieder der Camerata Vocale) tritt später noch auf: mit Holzfällerhemden und -bärten, die dann zum Teil zarte Chorsätze singen.
Musik scheint mir hier das Festhalten Stemanns am Affektiven im Diskursiven zu sein: es ist ein ganz unironisches, oft berührendes Element in einem gleichzeitig mit allen Wassern der Gendertheorie gewaschenen Theater.
Kürstner und Vogel verlängern dies auch in ihre theatralische Präsenz als Figuren. Sie sind Theatermusiker im Kostüm, die aber eigentlich keine Rollen spielen. Stumm, aufmerksam, machmal lächelnd verfolgen sie – Kürstner im Gehrock, Vogel im Gouvernanten-Look – das Geschehen mit der rätselhafen Präsenz von Clowns oder Beckett-Figuren.

David Roesner


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aufführung von David Roesner. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über David Roesner

David Roesner ist Professor für Theaterwissenschaft mit Schwerpunkt Musiktheater an der LMU München. Er forschte und lehrte bisher an den Universitäten Hildesheim, Exeter und Kent. 2003 erschien seine Dissertation Theater als Musik, 2007 wurde er mit dem Thurnauer Preis für Musiktheaterwissenschaft ausgezeichnet. Zuletzt publizierte er die Monographie Musicality in Theatre (Ashgate, 2014) und arbeitet jetzt an einem Buch zur zeitgenössischen Theatermusik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.