Renate Plieseis: “[im]Puls – Ulrich Rasches Theatersemiotik in einer Inszenierung von Schillers Die Räuber” (2021)

[Diese Abschlussarbeit wird hier im Rahmen unserer Reihe “Groundwork” veröffentlicht – mehr Informationen dazu hier.]

Foto: Andreas Pohlmann

Die Räuber: Ulrich Rasches Inszenierung des Klassikers funktioniert – obwohl als Sprechtheater ausgewiesen – über eine ausgeprägte Musikalisierung ihrer theatralischen Zeichen. In der Spielzeit 2016/17 wurde die Produktion erstmals am Residenztheater München gezeigt, erlangte in weiterer Folge eine bemerkenswerte Medienpräsenz und wurde rege im Feuilleton kommentiert.

Der Fokus der vorliegenden Arbeit liegt nicht nur auf einer Analyse und Greifbarmachung der spezifischen Theatersemiotik dieser Inszenierung. Auch werden allgemeine Aspekte von Medialität und Performativität zur prägnanten Idiomatik von Rasches Bühnensprache ins Verhältnis gesetzt. So entsteht das Panorama eines plurimedialen Gefüges, das in der Wirkmacht seiner Stilistik wohl eine Sonderstellung einnimmt.

Die Wirkung von Rasches musikalisiertem Theater ist zu derjenigen von herkömmlichem Sprechtheater verschieden. Der Grund dafür ist ein Puls, der als zentrales Element dieser Theatersemiotik Sprache bzw. Sprachverwendung stark formt; die Stimmen der Räuber formieren sich bei Rasche zu einem Chor, der eine starke Rhythmisierung von Schillers an und für sich metrisch ungebundener Sprache deutlich macht. Jener Puls konstituiert aber auch weitere Parameter der Produktion – so ist die Bühnenmusik von Ari Benjamin Meyers im unmittelbaren Zusammenhang mit jenem metrischen Ostinato zu sehen. Seine repetitive und minimalistische Originalkomposition wird dadurch zum integralen Bestandteil der Aufführung. Zusammen mit der Sprache bildet sie ein untrennbares Amalgam, aus dem sich jedenfalls auch die Beschaffenheit der Bühne sowie die Bewegungsmuster der Darsteller:innen ableiten lassen – das unausgesetzte Gehen auf riesigen Laufbändern fügt sich mit der Art der Sprachverwendung und der ständig präsenten Musik zu einem Gesamteindruck, der deutlich vom Puls geformt ist.

Das kollektive Agieren der zum Chor formierten Darsteller:innen entfaltet in Rasches plurimedialem Setup eine Sogwirkung, der man sich als Zuseher:in kaum entziehen kann. Um die physiologische und psychologische Wirkweise der Inszenierung besser fassen zu können, wird in der vorliegenden Arbeit der Versuch unternommen, auf diesbezüglich passende neurowissenschaftliche Studien zu rekurrieren, um zu einer besseren wissenschaftlichen Fassbarkeit von Rezeptions(aus)wirkung im Theater zu gelangen. Oder anders gesagt – was bewirkt das agierende Kollektiv auf der Bühne beim rezipierenden/reagierenden Kollektiv im Zuschauerraum? Aus literaturwissenschaftlicher Perspektive wird schließlich untersucht, inwiefern die Veränderung des Dramentexts zugunsten der Bildung eines chorischen Kollektivs den Blick auf Schillers Original selbst verändert.

DIE RÄUBER von Friedrich Schiller Premiere am 23. September 2016 im Residenztheater Mit László Branko Breiding, Nora Buzalka, William Cooper, René Dumont, Marcel Heuperman, Leonard Hohm, Toni Jessen, Max Koch, Thomas Lettow, Franz Pätzold, Götz Schulte, Valery Tscheplanowa sowie Moritz Borrmann, Yasin Boynuince, Kjell Brutscheidt, Emery Escher, Max Krause, Bekim Latifi, Cyril Manusch Live-Musik Mariana Beleaeva, Martin Burgmair, Gustavo Castillo, Heiko Jung, Fabian Löbhard, Sandro Schmalzl, Jenny Scherling Regie + Bühne Ulrich Rasche Komposition Ari Benjamin Meyers Kostüme Heidi Hackl Chorleitung Alexander Weise Choreinstudierung Toni Jessen Mitarbeit Bühne Sabine Mäder Licht Gerrit Jurda Dramaturgie Sebastian Huber v.l. Ensemble.
Foto: Andreas Pohlmann



Diesen Blogbeitrag zitieren
David Roesner (2022, 22. September). Renate Plieseis: “[im]Puls – Ulrich Rasches Theatersemiotik in einer Inszenierung von Schillers Die Räuber” (2021). Theatermusik heute. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uqwl

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aufführung, Gastbeitrag, Ressourcen von David Roesner. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über David Roesner

David Roesner ist Professor für Theaterwissenschaft mit Schwerpunkt Musiktheater an der LMU München. Er forschte und lehrte bisher an den Universitäten Hildesheim, Exeter und Kent. 2003 erschien seine Dissertation Theater als Musik, 2007 wurde er mit dem Thurnauer Preis für Musiktheaterwissenschaft ausgezeichnet. Zuletzt publizierte er die Monographie Musicality in Theatre (Ashgate, 2014) und arbeitet jetzt an einem Buch zur zeitgenössischen Theatermusik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.