Practice-as-Research: Workshop “Theatermusik Live – Spielformen und Prozesse”

Zweiwöchiger Workshop in Zusammenarbeit mit der Regieklasse der Theaterakademie August Everding (Leitung: Sebastian Baumgarten), freien Theatermusiker*innen, sowie den Beobachter*innen und Impulsgeber*innen Judith Gerstenberg, Kordula Knaus, Thomas Kürstner, Christiane Plank-Baldauf, Tamara Quick, David Roesner und Sebastian Vogel

Juni / Juli 2021, München.

Teilnehmer*innen des zweiwöchigen Workshops im Werksviertel München. Foto: Jean-Marc Turmes

Teil des DFG Projektes sollten ja zwei theaterpraktische Forschungsworkshops oder Laboratorien sein, die eine methodische Ergänzung unserer Erkenntnisse und Überprüfung der entwickelten Fragen erlaubten. Dies war mit dem ersten Workshop bereits sehr produktiv gelungen. Dieser zweite Workshop hatte eine andere Zielsetzung: statt die Wirkung von Musik auf bereits entwickelte Szenen zu beobachten und zu diskutieren, stand hier im Mittelpunkt, kreative Prozesse anzustiften und zu erforschen, welche Rolle Musiker*innen und Praktiken des Musizierens für einen inszenatorischen Zugriff auf einen gegebenen Text spielen können.

Die Zielsetzung und Aufgabenstellung des Workshops beschrieben wir wie folgt:

Zu einem vorgegebenen kurzen Text soll in Teams, bestehend aus einem/r Regisseur*in, min. einem/r (Theater)musiker*in und optional einem/r Schauspieler*in eine theatrale Szene bzw. eine performative Form entwickelt werden, wobei das Live-Musizieren auf der Bühne (instrumental, mit Stimme / Gesang, elektronische Live-Musik, Percussion o.Ä.) als theatraler Akt inszenatorisch im Fokus stehen soll. Künstler-Mentor*innen sowie wissenschaftliche Beobachter*innen (Theater- und Musikwissenschaftler*innen, Dramaturg*innen) werden die kreativen Prozesse als (nicht)-teilnehmende Beobachter*innen begleiten und gemeinsam mit den Workshopteilnehmer*innen reflektieren (practice as research). Ziel des Workshops ist es, über künstlerische Prozesse der szenischen Erfindung mit / durch Live-Theatermusik sowie das Verhältnis von Musik, Text und Szene ohne den Druck einer datierten Premiere ins Gespräch zu kommen.

Kurzinfo von Tamara Quick und David Roesner an die Teilnehmer*innen

Während des Workshops arbeiteten nun 10 Teams an vier verschiedenen Prosatexten, wobei immer mehrere Teams parallel den gleichen Text bekommen hatten, auch um verschiedene Zugänge vergleichen zu können. Es standen 3 Räume im Werksviertel am Ostbahnhof zur Verfügung: zwei Ausstellungsräume und ein leerer Container.

Einen guten Eindruck über die Arbeit liefert auch dieser Blogbeitrag von David Moser, einem der Teilnehmer:innen: “Theatermusik als Raum

Die Teams und Texte waren wir folgt zusammengesetzt:

Die tote Musik-Maschine (Elfriede Jelinek 2013)

Malena Große, Hans Könnecke

David Moser, Andrej Agranovski

Fabiola Kuonen, Jan Grosfeld

Alles wird gut (Auszug) (Helmut Krasser 2015)

Lukas Kretzschmar, Hannah Weiss

Carolin Wirth, Andrej Agranovski

Das Fliegenpapier (Robert Musil, 1913)

Dirk Girschik, Jan Grosfeld

Benjamin Truong, Felix Stachelhaus

Leon Richter, Hannah Weiss

Ich möchte seicht sein (Elfriede Jelinek 1997)

Karin Hermann, Felix Stachelhaus

Jakob Altmayer, Hans Könnecke

In dem ca. 90min Video war es nicht das Ziel eine umfassende Dokumentation des Workshops insgesamt zu leisten, sondern eine Reflexion durch das Beobachter:innen-Team anzubieten, die durch Ausschnitte und Eindrücke aus den praktischen Arbeiten und Versuchen ergänzt wird. Es ist eine vielfältiges und weitreichendes Gespräch entstanden, dass den Workshop zum Anlass nimmt, grundsätzliche Aspekte von theatermusikalischer Arbeit zu reflektieren.

Bearbeitung, Recherche und Schnitt für die Videoreflektion: Sandra Dragan

Kapitel:

  • 4’25’’ Reflexion von Aufgabenstellungen und Workshop Design
  • 15’50’’: Musik sehen – Sinnlichkeit des theatralen Musizierens 
  • 19’50’’:  Welches Gewicht haben Spiel und Improvisation in der Ideenfindung?
  • 24’40’’: Wie kompliziert es ist, Theatermusik zu machen
  • 37’11’’: Formen der Textarbeit
  • 39’29’’: Kann man Theatermusik lehren und  lernen?
  • 46’00’’: Was macht Theatermusik zu Theatermusik? 
  • 51’08’’: Music as Performance – theatrale Musikalität
  • 59’57’’: Zitattechnik – Theatermusik als Referenzmusik 
  • 1’03’15” : Räume, Klänge, Szenen
  • 1’16’40”:  Pragmatik, Beschränkung, Vision
  • 1’24’00: Erwartungen und Ziele des Workshops in Rückblick


Diesen Blogbeitrag zitieren
David Roesner (2023, 26. April). Practice-as-Research: Workshop “Theatermusik Live – Spielformen und Prozesse” Theatermusik heute. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uqwp

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Workshop von David Roesner. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über David Roesner

David Roesner ist Professor für Theaterwissenschaft mit Schwerpunkt Musiktheater an der LMU München. Er forschte und lehrte bisher an den Universitäten Hildesheim, Exeter und Kent. 2003 erschien seine Dissertation Theater als Musik, 2007 wurde er mit dem Thurnauer Preis für Musiktheaterwissenschaft ausgezeichnet. Zuletzt publizierte er die Monographie Musicality in Theatre (Ashgate, 2014) und arbeitet jetzt an einem Buch zur zeitgenössischen Theatermusik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.