Like Lovers Do ( Memoiren der Medusa) – ein Lied für… Theatermusik?

von Sivan Ben Yishai
Deutsch von Maren Kames

Mit: Gro Swantje Kohlhof, Jelena Kuljić, Bekim Latifi, Edith Saldanha,
Mehmet Sözer | Stimme: Wiebke Puls

Regie & Choreografie: Pınar Karabulut | Bühne: Michela Flück |
Kostüme: Teresa Vergho | Musik: Daniel Murena | Licht: Jürgen Tulzer |
Dramaturgie: Mehdi Moradpour


Wir freuen uns sehr über die Nachricht, dass Like Lovers Do (Memoiren der Medusa) zum 59. Theatertreffen der Berliner Festspiele eingeladen worden ist, und gratulieren von Herzen! Über das Regieteam um Pınar Karabulut (derzeit Hausregisseurin der Münchner Kammerspiele) mit dem Münchner Theatermusiker Daniel Murena berichteten wir bereits mehrfach auf unserem Blog (In den Straßen keine Blumen / Im Gespräch mit Daniel Murena / Musik als Mitspieler?). Die Jury des Berliner Theatertreffens beschrieb die Inszenierung wie folgt:

„Sivan Ben Yishai hat ein finster-poetisches „Lied“ über
strukturellen Sexismus und sexualisierte Gewalt geschrieben, das Widmung
auf Widmung häuft: an alle, die mit Worten und Taten erniedrigen,
verletzen und töten, aber auch an alle Wegschauenden und solche wie
Athene, die Medusa dafür bestrafte, dass Poseidon sie vergewaltigt
hat. Nichts davon ist auf der Bühne zu sehen; keine Selfiesticks, die
an spermatriefende Vaginen heranzoomen, keine blutigen Entmannungsakte,
keine individuellen Leidensgeschichten. Pınar Karabulut zeigt ihre
fünfstimmig Klagenden als von der Amüsierverpflichtung der Popkultur
gezeichnete genderfluide Wesen, die in Alien-Superhelden-Punk-Kostümen
maschinelle bis rituelle Bewegungen ausführen und die Platinperücken
fliegen lassen. Doch eine Verharmlosung ist diese kluge Setzung
keineswegs. Das Ganze bleibt ungemütlich, wenn auch auf andere Art als
der Text: zu laut, zu grell – bis zum augenzwinkernden,
unterschiedliche Formen des Empowerments erprobenden Schluss.“ (Statement der Jury Berliner Theatertreffen)

Doch wie klingt dieser Abend?

Das geht aus dem Statement der Jury nicht hervor, gleichwohl sich die omnipräsente Theatermusik von Daniel Murena musikdramaturgisch eng mit den szenischen Vorgängen verzahnt, sich an diese anschmiegt oder diese auch mal in ihrem Repräsentationsmodus bloßstellt – und der ganze Theatertext als ein „Lied“ komponiert ist.

Ich besuchte die Vorstellung am 22. Februar 2022 und möchte im Rahmen dieses Blog-Beitrags dazu beitragen, die klaffende Leerstelle einer künstlerischen und akademischen Reflexion von aktueller Theatermusik zu füllen.  

Münchner Kammerspiele: Like Lovers Do (Memoiren der Medusa), Gro Swantje Kohlhof, Bekim Latifi, Jelena Kuljić, Edith Saldanha, Mehmet Sözer (vlnr), Foto: Krafft Angerer

Noch bevor das erste Wort gesprochen wird, erklingt Daniel Murenas Musik wie ein arhythmischer Herzschlag mit metallischem Nachklang – irgendwie organisch, und doch steril, unheimlich. Mein Kopfkino geht sofort los, ich male mir unterschiedliche Situationen und Szenen aus, zu denen diese Klangkulisse passen könnte, die diese repetitive Soundsequenz narrativ erklären würde. Dazu tanzt Edith Saldanha Contemporary: fließende Bewegungen wechseln sich mit scharfen, akkuraten Moves ab, dazu Headbanging. Wo sind wie hier? Wer performt da auf der Bühne? Ich kann meine Augen nicht vom Geschehen lösen, fühle mich wie in einem Sog und schwebe doch „semantisch“ im luftleeren Raum, irgendwo zwischen Ritus und Pop.

Musik: Daniel Murena / Like Lovers Do

Dann endlich, die ersten Worte werden chorisch rezitiert und halten nicht lange hinter dem Berg, um was es in diesem Theaterstück geht: „Dieses Lied ist für …“ –  mit dieser immer wiederkehrenden Widmung wird ein unmittelbarer musikalischer Rahmen der Interpretation textlich benannt, und wir sehen und hören ungefiltert ein groteskes Klagelied und eine zynische Hommage an die zahlreichen Täter sexueller Nötigung und Gewalt.

Musik: Daniel Murena / Like Lovers Do

Die Regisseurin Pınar Karabulut versteht es, einen hochreflektierten und gewitzten Umgang mit den Theatermitteln wie eine spacige Zirkusnummer aussehen zu lassen (auch Dank des Bühnenbildes von Michaela Flück, das tatsächlich wie eine Manege um ein blutendes Vagina-Planschbecken aussieht) – abstrakt in der Form und erschütternd konkret im rezitierten Text, überzeichnend, künstlich, und doch punktuell echt, authentisch. Die „fünf besten Freundinnen“ treten als greifbare Metapher für die mythologische Figur der Medusa auf, die mit ihren Schlangenhaaren schließlich auch noch optisch in Erscheinung tritt: Medusa, die im Tempel der Athene von Poseidon vergewaltigt wurde, ist eines der ersten dokumentierten Opfer sexueller Gewalt, wird in der digitalen Einführung treffend beschrieben – ein Opfer, dem nicht geholfen wurde, sondern das stattdessen bestraft und verflucht wurde.

Münchner Kammerspiele: Like Lovers Do (Memoiren der Medusa), Bekim Latifi, Foto: Krafft Angerer

Der Abend spielt auf vielfältigen Meta- und Paraebenen und spinnt mit den unterschiedlichen Erzählfäden ein dichtes Netz des Schreckens und der überzeichneten Aufarbeitung sexueller Gewalt. Er löst Assoziationen aus und versteht es doch, auch mithilfe der figuralen Aufteilung eines narrativen Charakters in fünf Schauspieler*innenkörper und der parallelen Verhandlung vieler Frauen- und Männerschicksale, nicht zu einem rührigen Selbsthilfe- und Bewältigungsprogramms eines Einzelschicksals zu „verkommen“ –  denn sexuelle Übergriffe, Gewalt und Vergewaltigung sind keine Einzelschicksale: Das macht dieser Abend unter Einbeziehung und dominanter Beherrschung sämtlicher Mittel, die der Theaterbaukasten zur Verfügung stellt, ganz deutlich.  

Musik: Daniel Murena / Like Lovers Do

Daniel Murenas Musik ist wie ein vielsätziges Konzert aufgebaut, abwechslungsreichsreich und virtuos in den Tempi, Dynamiken und der Intonation des Sounds und des Textes – ein dicht komponiertes, musikalisches und optisches Feuerwerk, das akustisch wie szenisch einen nervenkitzelnden Seiltanz auf Messers Schneide zwischen überdrehter Surrealität, Groteske, Hysterie und bitterem Ernst, Angst und Trauma ausbalanciert.

Musik: Daniel Murena / Like Lovers Do

Der Einsatz von Handmikrophonen (wenn auch keine innovative Idee per se)  funktioniert meiner Ansicht nach dennoch hervorragend als theatrales Mittel, die Stimme zu erheben, Missstände, Probleme und Skandale öffentlich zu machen, Menschen zu Wort kommen zu lassen, die etwas zu sagen haben, das alle in einer soziopolitischen Gemeinschaft etwas angehen muss. Strukturelle Probleme und Tabuthemen, die auch im 21. Jahrhundert noch lange nicht überwunden sind, sondern als gelebte Narrative noch immer weiterbestehen, werden an den Pranger gestellt: Sexueller Gewalt wird noch immer ein großer Handlungsraum gegeben, wird stellenweise in der Tabuisierung gar ein Nährboden bereitet – auch das Wegschauen wird in diesem Stück immer wieder thematisiert.

Der Theatertext macht zum Ende einen Twist, öffnet eine utopische (?) Blase und kehrt die Machtverhältnisse um, lässt die Unterdrückten aktiv werden, „entmannt“ sinnbildlich alte Narrative einer patriarchalen Geschlechterhierarchie und überlässt den über Jahrhunderte geschädigten Frauen (und auch Männern) das Steuer in eine neue, emanzipierte Gesellschaftsordnung mit neuen sozialen Umgangsformen.

Murena zitiert vielfältige Genres und Musikästhetiken an, setzte harte Cuts in der akustischen Gesamtkomposition des Abends und lässt nicht nur einmal das Lachen im Halse stecken – denn ja, trotz des ernsten Themas wird dieser Abend auch über weite Strecken komödiantisch erzählt – etwa wenn der Dirty Dancing-Song „The Time of My Life“ von drei der „fünf besten Freundinnen“ mit deutlich anderem Text geträllert wird, wenn eine Vergewaltigung haarklein in einem liturgisch-anmutenden Sprechgesang geschildert wird, wenn ein mächtig orgelnder Totenchoral erklingt…

Musik: Daniel Murena / Like Lovers Do

Der Regie-Baukasten wird großzügig genutzt und vom gesamten Team – hinter der Bühne wie auf der Bühne – dominant und reflektiert beherrscht: opulente Neon-Kostüme (Teresa Vergho), ein Bühnenbild, das als Bühne bzw. Manege selbst inszeniert ist, Bühneneffekte- und maschinerie samt Flug, Wasser und Nebel, ein zum Stückende immer wieder bewusstes Durchbrechen der vierten Wand und unmittelbares Reflektieren des Stücks, der Stückwahl und -ankündigung auf offener Bühne, eine direkte Ansprache an das Publikum.

Dazu auf musikalischer Seite ein durchgängiger Soundscape, chorisches und rhythmisches Sprechen, eine ausdifferenzierte Musikalisierung von Sprache und Bewegung, intertextuelle Verweise auf Filmliteratur, und in just dem Moment, wenn die ersten womöglich trotz der knackigen Kürze des Abends auf die Uhr geschielt hätten, wird ein 15 Minuten Countdown bis zum Ende der Inszenierung eingeblendet. Mit diesem Countdown wird die Stückdauer, die gemeinsame, theatral und musikalisch geframte Zeit offengelegt, eine performative Verdichtung zum Finale hin evoziert, und auch eine Raumfahrt-Assoziation, die bei mir persönlich allein schon durch die poppig-spacigen Kostüme und die Medusa-Tentakeln hervorgerufen wurde, wird bedient und fulminant auf die Spitze getrieben, wenn die Figuren am Ende tatsächlich wie zufällig gestrandete Außerirdische in ihrem Raumschiff in die unendlichen Weiten des Schnürbodens davonschweben – zuvor noch von einer ganzen Technikerkohorte nach geltenden Sicherheitsstandards festgeschnallt, die den Performer*innen im Abflug auch noch freundlich nachwinken…

Musik: Daniel Murena / Like Lovers Do
Münchner Kammerspiele: Like Lovers Do (Memoiren der Medusa), Bekim Latifi, Edith Saldanha, Mehmet Sözer, Jelena Kuljić, Gro Swantje Kohlhof (vlnr), Foto: Krafft Angerer

Weitere Informationen zum Stück, ein digitales Programmheft und eine
digitale Einführung gibt es auf der Homepage der Münchner Kammerspiele

Nächster Vorstellungstermin: So 6.3. um 19.00 Uhr


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aufführung, Portrait von Tamara Yasmin Quick. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über Tamara Yasmin Quick

Tamara Yasmin Quick ist seit Mai 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Theatermusik heute als kulturelle Praxis" an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zuvor war sie nach ihrem Bachelorstudium der Musiktheaterwissenschaft an der Universität Bayreuth und dem Forschungsinstitut für Musiktheater (fimt) Thurnau sowie ihrem Masterstudium der Dramaturgie an der Theaterakademie August Everding und der LMU München für zwei Spielzeiten als Dramaturgin für Musiktheater und Ballett am Salzburger Landestheater engagiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.