Buchvorschau “Theatermusik. Analysen und Gespräche”. Teil 3: Julia Klomfaß

DR: Was sind Inspirationen, Auslöser für dich, an denen sich deine Ideen entzünden? Sind das eher atmosphärische Dinge? Sind das bestimmte Emotionen? Sind das bestimmte Tonfälle, Rhythmen? Sind es Räume?

Julia Klomfaß: Oft sind es Bilder, die eine Emotion in sich tragen. Also beim Macbeth[i] z. B., wo man weiß, das spielt in Schottland; da hat man Weite; da gibt es etwas Mächtiges, Großes, mit Königen und Gewalt und eigentlich auch einer riesigen Traurigkeit. Dann ist man schon sehr schnell in einer Klangvorstellung. Es gibt aber auch einen Autor, Axel von Ernst, und einen Regisseur, Marlin de Haan, mit denen ich viel gearbeitet habe[ii] – Axel schreibt sehr extreme Texte, die schon einen Rhythmus vorgeben und auch viel an Melodien. Da ging das gar nicht über eine Emotionalität, sondern nur über die Struktur des Textes und etwas, das plötzlich aus einem herausgesprudelt ist. Mit Marlin und Axel habe ich sehr viel so gearbeitet: Sehr performativ mit der Sprache arbeiten und den Absurditäten dieser Sprache. Und da ist es natürlich spannend zu sehen, was dann in den unterschiedlichen Konstellationen für ganz verschiedene Dinge herauskommen.

DR: Was steht dabei am Anfang? Womit beginnt eine musikalische Idee bei dir?

JK: Ich glaube, es ist tatsächlich zum größten Teil der Klang. Und die Melodien entwickeln sich dann meistens aus dem Instrument, das ich als erstes benutze. Also bei Macbeth wäre ich niemals auf eine Gitarre gekommen, bei einem anderen Stück [Treibsandkasten[iii]] aber eben schon. Aber da war das ganz klar in der Rolle angelegt: Ich war da eine Eisverkäuferin, die in ihrem Stand steht und singt und Gitarre spielt. Aber entscheidend ist für mich, mit welchem Instrument man anfängt – Stimme oder Klavier oder Gitarre oder eine Cello-Linie bei Macbeth – bis man merkt, das wird etwas. Dann kommen bei mir oft noch schräge Instrumente dazu, die nur Klänge machen und die dieses Psycho-Ding [lacht] bedienen.


[i] Macbeth von William Shakespeare, Regie: Huseyin Michael Cirpici, Theater Krefeld/Mönchengladbach, Premiere am 30. Januar 2016.

[ii] Gemeinsame Projekte von de Haan/von Ernst/Klomfaß waren z. B.: High Definition. Der Avatarismus der Gegenwart auf der Bühne von de Haan/von Ernst/Klomfaß, Sophiensaele Berlin, Premiere am 14. März 2008; Das Unerforschliche der Thermodynamik von de Haan/von Ernst/Klomfaß, Forum Freies Theater Düsseldorf, Premiere am 23. Februar 2012; Where are you from? Ein Heimatabend mit Gesang von de Haan/von Ernst/Klomfaß, Forum Freies Theater Düsseldorf, Premiere am 9. Januar 2013. Siehe auch https://www.dehaanvonernstklomfass.de/ (zuletzt aufgerufen am 5. Oktober 2017).

[iii] Treibsandkasten von Inken Kautter und Julia Klomfaß, Regie: Andrea Bleikamp, Freies Werkstatt Theater Köln, Uraufführung am 20. März 2015.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Zitate von David Roesner. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über David Roesner

David Roesner ist Professor für Theaterwissenschaft mit Schwerpunkt Musiktheater an der LMU München. Er forschte und lehrte bisher an den Universitäten Hildesheim, Exeter und Kent. 2003 erschien seine Dissertation Theater als Musik, 2007 wurde er mit dem Thurnauer Preis für Musiktheaterwissenschaft ausgezeichnet. Zuletzt publizierte er die Monographie Musicality in Theatre (Ashgate, 2014) und arbeitet jetzt an einem Buch zur zeitgenössischen Theatermusik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.